Sonographie (Ultraschall)

Die Sonographie oder auch Ultraschall funktioniert wie ein Echolot: es werden (für den Menschen unhörbare) Schallwellen in den Körper geleitet und das Echo wird aufgefangen. Dadurch kann man Oberflächen verschieden dichter Gewebe bildlich darstellen.

Die Sonographie ist seit Jahrzehnten im Einsatz, die ersten Geräte waren noch sehr groß,  unhandlich und von nur ungenügender Auflösung, bei den Geräten der neusten Baureihe ist eine sehr gute Darstellung der für die orthopädischen Untersuchungen wichtigen Strukturen möglich geworden.

Auf unserem Fachgebiet sind die bei uns eingesetzten Geräte mittlerweile von einem Auflösungsvermögen, das der Kernspintomographie gleich zu stellen ist.

Die Darstellung eignet sich besonders für Sehnen und Muskeln und ihre benachbarten Gewebe, wie Schleimbeutel und Sehnenscheiden. Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Selbst bei frühen Schwangerschaften ist nie irgendeine Wechselwirkung mit lebendem Gewebe beobachtet worden. Die Ultraschalldiagnostik wird seit Jahrzehnten unter anderem in der Pränatal-Diagnostik eingesetzt, ohne dass bisher eine Schädigung eines Föten bekannt geworden ist.

 

Vorteile der Sonographie:

- schmerzlose Untersuchung

- gute Darstellbarkeit von Gelenkabschnitten

- Weichteile des Körpers sind ohne Strahlenbelastung darstellbar

- dynamische Untersuchung